Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Quiz zum Auswärtigen Amt und zu Außenpolitik

Quiz

Quiz, © Auswärtiges Amt

17.08.2018 - Artikel

Hier kannst du dein Wissen über das Auswärtige Amt und über Außenpolitik testen.

Mach dir keine Sorgen, wenn du die Antwort einmal nicht weißt und versuche es einfach mit einer anderen Antwort. Oder lies einfach noch ein wenig auf unserer Seite nach. Viel Spaß!

Frage 1:

Wer ist der Chef des Auswärtigen Amtes?

Nein, Angela Merkel ist die Bundeskanzlerin. Sie ist also die Chefin der gesamten Regierung.

Außenminister Maas vor der Presse
Außenminister Heiko Maas© Xander Heinl/photothek.net

Richtig! Der Chef ist Auswärtigen Amtes ist der Außenminister. Seit März 2018 ist Heiko Maas der Außenminister. Er ist damit Chef von ungefähr 7.000 Mitarbeitern! Mehr  Informationen zum Auswärtigen Amt findest du hier.

Fast richtig! Der Chef ist Auswärtigen Amtes ist der Außenminister. Aber Horst Seehofer ist seit März 2018 Innenminister. Der Außenminister hat einen anderen Namen…

Frage 2:

Wie oft muss ein Botschafter oder eine Botschafterin umziehen?

Umzugskartons
Umzugskarton© picture-alliance / dpa

Sehr gut! Botschafter ziehen durchschnittlich alle 3 Jahre um. Das heißt dann auch für die Familie ein neues Leben, neue Freunde und eine neue Schule. Ganz schön anstrengend! Mehr zu den Aufgaben von Botschafterinnen und Botschaftern findest du hier.

Manchmal kann ein Botschafter auch etwas länger in einem Land bleiben. Aber normalerweise müssen sie doch öfter umziehen. Versuchs nochmal!

Leider nein. Regelmäßiges Umziehen gehört zum Beruf eines Botschafters. Einfach irgendwo bleiben, darf er leider nicht.

Frage 3:

Wie viele Länder sind im Sicherheitsrat der Vereinten Nationen?

Knapp daneben. 5 Länder sind immer im Sicherheitsrat. Das sind: Russland, China, Frankreich, Großbritannien und die USA. Aber es sitzen noch mehr Länder im Sicherheitsrat.

Richtig! Zu den 5 Ländern, die immer dabei sind, kommen 10 Länder, die immer nur 2 Jahre mitmachen. Weitere Infos zu den Vereinten Nationen findest du hier:

Vereinte Nationen

Abstimmung im UN-Sicherheitsrat
UN-Sicherheitsrat© photothek / Thomas Imo

Nein, so viele sind nicht im Sicherheitsrat. Aber 193 Länder sind bei den Vereinten Nationen.  Aber nur wenige davon sind im Sicherheitsrat. Versuch es noch einmal.

Frage 4:

Welche Vorteile bringt uns die EU (Europäische Union)?

Richtig! Dank der EU kannst in 28 Länder reisen, ohne dass du an der Grenze kontrolliert wirst. Das macht das Reisen viel einfacher und schneller. Früher musste man nämlich an der Grenze warten bis Grenzbeamte Zeit hatten. Aber du kannst nicht nur in die anderen Länder reisen, sondern darfst dank der Europäischen Union dort auch leben, zum Beispiel um dort zu studieren oder zu arbeiten. Aber die EU bringt uns noch mehr Vorteile – versuch mal eine der anderen Antwortmöglichkeiten.

Stimmt genau: Seit es die EU gibt, gab es keine Kriege mehr zwischen den Mitgliedländern der EU. Das war vor 70 Jahren noch anders. Im Zweiten Weltkrieg sind viele Menschen gestorben und viele Städte wurden zerstört. Vielleicht haben deine Oma oder dein Opa das noch miterlebt! Die EU bringt uns aber noch mehr. Sieh dir mal eine der anderen Antworten an.

Der Euro
Der Euro© colourbox.com

Richtig. Der Euro ist einer der wichtigsten Erfolge. Mit dem Euro kann man in vielen Ländern der EU bezahlen. Früher musste man in jedem Land mit der Währung des Landes bezahlen. Wer also mit dem Auto von Deutschland nach Italien fuhr, musste Geld tauschen: neben der D-Mark aus Deutschland brauchte man Schilling für die Fahrt durch Österreich und die italienische Lira. Heute reichen einfach Euro. Schau dir gern noch die anderen Antwortmöglichkeiten zu dieser Frage an.


Frage 5:

Warum hilft das Auswärtige Amt dabei, in Afrika Schulen zu bauen?

Nein. Schule macht vielleicht nicht immer Spaß, aber Deutschland zahlt doch kein Geld um Kinder zu ärgern.

Nein, kleiner Tipp: es geht nicht um die Lehrer sondern um die Kinder.

Schüler bei der Arbeit
Schüler© dpa/pa

Sehr gut! Das nennt man „Hilfe zur Selbsthilfe“. Um zu helfen könnte man den Kindern zum Beispiel Kleidung kaufen. Aber nach einiger Zeit ist die kaputt oder sie passt nicht mehr. Dann brauchen die Kinder wieder Hilfe.

Stattdessen will man es schaffen, dass ihnen dauerhaft besser geht. Wenn sie in der Schule viel lernen, können sie später bessere Job finden um mehr Geld verdienen. Dann brauchen sie keine Hilfe mehr.

Frage 6

Was ist der Kalte Krieg?

Auch wenn der Name vermuten lässt, dass es sehr kalt war, stimmt das leider nicht. Der Kalte Krieg hatte nichts mit Temperaturen zu tun.

Das hört sich zwar sehr lustig an, ist aber leider nicht richtig.

Mensch, bist du schlau!

Nach dem zweiten Weltkrieg gab es zwei große Gruppen von Ländern: die NATO und den Warschauer Pakt. Beide wollten sich gegen den anderen verteidigen und man versuchte mit immer mehr Waffen die andere Seite einzuschüchtern. Das nennt man Abschreckung. Aber zum Glück gab es keinen richtigen Kampf.

nach oben